Home / Wissenswertes / Bewegung im Alltag
Bewegung im Alltag

Bewegung im Alltag

Das Thema ist nicht neu: Bewegung tut uns gut! Trotzdem scheuen manche anstrengenden Sport – Sport sei Mord. Womöglich ist Sport auch nicht so deins. Macht nichts! Denn: auch im Alltag können wir für Bewegung sorgen.

Ich kann mich noch ganz genau an ein Buch erinnern, das auf verschiedene Art mein Leben und meine Weltsicht verändert hat: „Einfach die Welt verändern: 50 kleine Ideen mit großer Wirkung“. Eine Aktion daraus lautete schlicht und einfach: Beweg dich!

Geh zu fuß
Quelle: wawwd.wordpress.com

 

Arbeit, die fit hält

Ich weiß noch von meiner Zeit als Gärtner-Lehrling, wie anstrengend so etwas sein kann! Damals habe ich noch nicht trainiert, hatte nach der Arbeit meist genug und wollte nichts von Sport wissen. Also: Wer im Beruf körperlich ranklotzen muss, etwa als Möbelpacker, oder eben ständig in Bewegung ist, wie als Briefträger oder Kellner, der braucht wahrscheinlich gar keinen zusätzlichen Sport, um sich fit zu halten.

Weg zur Arbeit

Je nachdem, wie weit deine Arbeitsstätte entfernt ist, kannst du vielleicht ja mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Ich kenne Kolleginnen, die das machen. Je nach Landschaft ist für steile Strecken ein E-Bike natürlich hilfreich, aber kein Muss. Fahrrad fahren hält fit, schont die Umwelt, spart Sprit und kann sogar Spaß machen!

Treppen Steigen
Treppe statt…

Ein ganz einfacher Weg, für mehr Bewegung zu sorgen, ist Treppen steigen. Vielleicht arbeitest du in einem Büroturm im vierten Stock – nimm doch mal die Treppe. Was aber, wenn du in einem Hochhaus im siebzehnten Stockwerk wohnst? Dann fahr doch einfach nur bis zum fünfzehnten. Und mit der Zeit fährst du vielleicht bald nur noch in den vierzehnten, dreizehnten, …
Auch in Kaufhäusern, an Bahnhöfen und überall sonst, wo es noch Rolltreppen gibt, lässt sich mehr Bewegung schaffen, indem du einfach grundsätzlich immer die Treppe nimmst, statt die „Fahrgeschäfte zur Bequemlichkeit“.

Nutze öffentliche Verkehrsmittel

Hä? Ganz genau! Die wenigsten Öffis halten genau vor deiner Haustür. Sprich: Du musst zur Haltestelle laufen! Bei mir sind das täglich knapp 10 Min. hin und zurück – außerdem laufe ich das letzte Stück durch die Weinberge nach oben immer (Treppen!).
Pro-Tipp: Steig doch einfach mal eine (oder zwei) Haltestelle(n) früher aus und gehe das Stück. Wer weiß, vielleicht entdeckst du einen neuen kleinen niedlichen Laden oder ein leckeres Restaurant, an dem du sonst immer nur im Tunnel vorbei fährst. Vielleicht findest du einen versteckten See oder eine neue Route fürs Spazierengehen. Ist mir alles schon passiert, übrigens.

Mach kleine Besorgungen zu Fuß

Wohnst du auch in einem Wohngebiet ohne Einkaufsmöglichkeit? Unser Markt ist zwei Haltestellen oder etwa 20 Gehminuten entfernt. Wir machen uns ab und zu den Spaß und laufen die Strecke, die doch ganz schön ist. Mir persönlich ist Bewegung an der frischen Luft sowieso am liebsten. Vielleicht fällt dir ja noch was anderes auf, z.B. dass du öfters die paar Meter zur Tankstelle fährst, um dir Zigaretten zu holen. Probier’s mal zu Fuß, ist ja nicht weit. (Und am besten aufhören zu rauchen, aber das weißt du sicher. )

Schaff dir einen Hund an!

…oder gehe einfach so spazieren. Als wir unseren kleinen Hund noch hatten, ist anfangs hauptsächlich meine Mutter Gassi gegangen. Sie nahm ab, ohne irgendetwas zu tun oder auf ihre Ernährung zu achten. Einfach, weil sie dreimal am Tag für 30 Min. oder länger mit unserer Hündin durch die Nachbarschaft lief.

Putzen

Genieße die Hausarbeit

Wait, what? Na gut, von „Genießen“ muss nicht unbedingt die Rede sein. Aber beim Schrubben, Abwaschen, Fenster putzen und Staubsaugen kommt auf jeden Fall Bewegung ins Spiel. Und beim Einkäufe oder nasser Wäsche hochschleppen sogar noch eine Art Krafttraining. Vielleicht hilft dir ja der Aspekt der Bewegung dabei, die Hausarbeit etwas gerner zu machen, nach dem Motto: „Wenigstens habe ich mich viel bewegt heute – und die Bude glänzt!“

Komm, hey, lass uns tanzen!

Hörst du gerne Musik? Dreh sie doch mal voll auf und beweg dich dazu. Wieg dich sanft hin und her, lass die Hüften kreisen, schüttel jedes Glied, stampfe auf, dreh dich im Kreis, … bis du Zeit und Raum vergisst.

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten, dich in deinem Alltag zu bewegen. Das Tanzen schlägt sogar die Brücke zu Freude und Spaß bei Bewegung. Auf eattrainlove.de gab es mal einen Gastpost von Ariana (eigenerweg.com) zum Thema „Bewegen wie die Kinder“. Dort geht sie auf die Leichtigkeit und Freude von Kindern und ihren Bewegungen ein und stellt vier Spiele vor, die man durchaus auch als Erwachsener noch spielen kann. Hier gehts zum ganzen Artikel von Ariana. Nachfolgend ein Auszug daraus:

„Kennst Du das Gefühl, wenn Du genau weisst, dass Du eigentlich wieder einmal ins Fitnesscenter gehen solltest? Einerseits weil Du ja dieses teure Abo gelöst hast. Und andererseits würde es Dir sicherlich wieder einmal gut tun. Aber so wirklich Lust dazu verspürst Du nicht.

Ich verstehe das sehr gut. Viele von uns haben sich ihr Trainingsprogramm so zusammengestellt, dass es sie optimal bei der Erreichung ihrer Zielen unterstützt. Sei dies nun Abnehmen, Kraftgewinn oder mehr Muskelmasse. Worte wie Periodisierung, Ruhetag, Cardio und Krafttraining sind Dir geläufig. Leider gehen damit auch oftmals die Worte Routinen, Müssen und Langeweile Hand in Hand.

Ganz anders sieht dies aus, wenn Du Kindern zuschaust. Sie bewegen sich, rennen herum, und hüpfen auf und ab. Und haben dabei einfach Spass ohne sich zu überlegen, ob das nun das perfekte Training ist, um fitter zu werden oder um höher zu springen. Keines käme auf die Idee, sich heute einen Tag lang nicht zu bewegen, damit es morgen beim Fangen spielen gewinnt.“

Also: Bewege dich mit Freude, spüre deinen Körper, wie er dich trägt – und gib ihm was zurück, indem du dich so oft es geht ausreichend bewegst. Er wird es dir danken.

spielende Bewegung

*******

Und jetzt du!

  • Was sind deine Tipps für mehr Bewegung im Alltag?
  • Zu welcher Musik kannst du nicht aufhören zu tanzen?
  • Wann hast du dich zuletzt bewegt wie ein Kind?

About Bettina

Hi, ich bin Bettina. Hier gibt es mit der Zeit Posts über HIIT und mein Leben, Training, Gesundheitsthemen und mehr. Ich bin noch am Anfang, also freue ich mich über Feedback. Schau dich ruhig um!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.