Home / Wissenswertes / Augentraining / Brille?? Übergangsbrille!
Adleraugen

Brille?? Übergangsbrille!

Eine Übergangsbrille kann in den meisten Fällen sehr hilfreich sein, wenn man wieder natürlich sehen lernen möchte. Ich habe einige Infos und meine Erfahrungen in diesem Artikel zusammengefasst.

Wie viele Brillen gibt es eigentlich?

Diese Frage hat mich dann doch etwas beschäftigt. Beim Branchenbericht des Zentralverbandes der Augenoptiker und Optometristen bin ich fündig geworden. Es wurden 12,6 Mio. Brillen verkauft, hinzu kommen noch 38,5 Mio. Brillengläser (2016). Dies entsprach einem Umsatz von über 5,9 Milliarden Euro der gesamten Branche in Deutschland. Eine ganze Menge Brillen sind das!

Etwa 63% der Menschen in Deutschland (über 16 Jahre) ist fehlsichtig. 25% der Bevölkerung ist kurzsichtig (Tendenz steigend), 35% weitsichtig (unter 60J.). Wirft man diese in einen Topf, sind davon in etwa 20% stabsichtig (Hornhautverkrümmung). Im höheren Alter ist die sogenannte Altersweitsichtigkeit die häufigste Fehlsichtigkeit.

Warum stört eine Brille auf dem Weg zu natürlichem Sehen?

Brillen lassen einen gerne mal starren.

„Als Starren wird ein bewegungsloses Schauen ohne Lidschlag bezeichnet.
Längeres Starren ist für das Auge aus mehreren Gründen nachteilig: es kann zu trocken werden, der natürliche Nystagmus (unmerkliches Augenzittern) wird behindert, und die Beweglichkeit der Augenmuskeln kann abnehmen. Für wenige Sekunden auf ein genau fixiertes Ziel zu starren ist hingegen normal und stellt auch eine gezielte Übung der sogenannten Augengymnastik dar.“ wikipedia

Der Grund dafür ist, dass jedes Brillenglas einen Punkt hat, an dem die Wölbung am stärksten ist (der Mittelpunkt – der Optiker misst hierfür deine Pupillendistanz). Dort sieht man dann auch am schärfsten. V.a. durch Brillen mit kleinen oder schmalen Gläsern muss man viel mehr den Kopf drehen, um in einem anderen Bereich komplett scharf sehen zu können. Dadurch werden die Augen automatisch weniger bewegt und es kommt zu vermehrtem Starren.

 

Aber…ist das Weglassen der Brille nicht schädlich?

Diese Frage taucht immer wieder auf. Im Forum habe ich dazu einen tollen Beitrag gefunden.

So kann man diese Frage nicht allgemein gültig beantworten. Schön finde ich, was Darem (s. Link oben) dazu geschrieben hat:

Grundsätzlich kommt es darauf an, wie ich als Fehlsichtiger ohne Brille sehe und umgehe –
a) wenn ich meine Augen auf Daueranspannung halte und starre und verlange: Seht, Seht, Seht! – so wird wohl eher eine Verschlechterung eintreten.
b) Wenn man dagegen behutsam und entspannt schaut, die Augen durch Übungen wie das Palmieren entspannt und sich innerlich nicht unter einen unförderlichen Druck/Zwang setzt, sehen zu wollen, dann werden sich die Augen eher verbessern.
c) Die Brille aber stets aufzulassen bedeutet eine Progression der betreffenden Fehlsichtigkeit.

„Progression“ bedeutet „fortschreitende Entwicklung“. Wie das beim Brillentragen geschehen kann, ist hier sehr gut und bebildert beschrieben am Beispiel der Kurzsichtigkeit.

 

Und was zum Henker sind denn jetzt Übergangsbrillen?

„Übergangsbrillen sind unterkorrigierte Linsen ohne Tönung, Entspiegelung und wenn möglich auch ohne Prismen.“ Janet Goodrich

Je nachdem wie stark deine momentane Sehschwäche ist, wirst du in deinem Alltag eine sogenannte Übergangsbrille (oder auch Übungsbrille) brauchen. Sie leistet dir auf dem Weg zum klaren Sehen ihre Dienste in den unterschiedlichsten Situationen: bei der Arbeit, beim Sehen im Dunkeln, am PC-Bildschirm oder natürlich beim Autofahren (s. unten!).

Die schwächere Übergangsbrille ermöglicht deinen Augen Spielraum zur Veränderung und lässt dich gleichzeitig scharf bzw. schärfer sehen.

Menschen, die nur eine sehr schwach ausgeprägte Sehschwäche haben und auch sonst keine Brille (ge-)tragen (haben), werden sicher keine benötigen. Wenn du aber ohne Brille ziemlich verschwommen siehst, wirst du zumindest zum Autofahren eine Brille benötigen (dies ist auch in deinem Führerschein vermerkt). In Deutschland ist eine Sehkraft von mindestens 70% (Visus 0,7) auf beiden Augen vorgeschrieben, um Autofahren zu dürfen. Wer beim Sehtest schlechter abschneidet, muss beim Fahren eine Brille tragen. Das heißt im Klartext: Fürs Auto fahren benötigst du auf jeden Fall eine Brille mit Visus 0,7 um damit fahren zu dürfen! Da sollte man meiner Meinung nach auch nichts aufs Spiel setzen.

Es gibt unterschiedliche Empfehlungen zum Tragen der Übergangsbrillen. Die einen sagen, man solle das Auge langsam an immer schwächere Gläser gewöhnen und tragen so gut wie ständig die unterkorrigierte Brille. Die anderen sind der Ansicht, man solle die Brille so gut es geht weglassen. Janet Goodrich vertritt in ihrem Buch „Natürlich besser Sehen“ ebenfalls diese Meinung. Sie schreibt, es hat mehr mit Gewohnheit bzw. Ent-wöhnen zu tun.

„Übergangsgläser sind beim Autofahren natürlich angebracht, bei der Arbeit vielleicht nötig und möglicherweise ganz angenehm, wenn Sie im Theater in der letzten Reihe sitzen.“ Janet Goodrich

Wenn du deine Brille bisher immer getragen hast, wird es erst einmal SEHR ungewohnt sein, ohne sie herumzulaufen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Man sieht nicht, was um einen herum geschieht, erkennt keine Gesichter und fühlt sich womöglich orientierungs- und hilflos. Ich verrate dir ein kleines Geheimnis: Das geht tatsächlich vorbei!

Nachdem du erstmalig Freundschaft mit dem verschwommenen Sehen geschlossen hast, kannst du die Brille nach und nach weglegen; zu Hause und in vertrauter Umgebung, wie bei einem Spaziergang durch deine Nachbarschaft. Außerdem wird bei allen Augenübungen/ Sehspielen empfohlen, die Brille abzusetzen, wenn möglich.

 

Woher bekomme ich eine unterkorrigierte Brille und wie sollten die Werte sein?

Bei jedem Optiker! Augenärzte und Optiker sind nicht verpflichtet, dir eine Brille mit 100%iger Korrektur zu verschreiben. Du bist der Kunde und der Kunde ist bekanntlich König. Ich persönlich gehe hierfür zum Fielmann, weil es wirklich sehr günstig ist (das machen auch viele aus dem Forum). Bei einer Übergangsbrille geht es ja nicht um Design oder die beste Qualität, denn im Idealfall muss sie eben NICHT jahrelang halten. Natürlich kannst du auch online deine Brille bestellen – mir selber ist der persönliche Service dann doch lieber.

Zu den Werten: Wie gesagt beim Autofahren brauchst du einen Visus von 0,7! D.h. solltest du deine Brille beim Autofahren nutzen, MUSS sie zwingend diesen Visus haben(Sicherheit!). Meine erste Übergangsbrille (allerdings mit Visus 0,8) wurde mir bald zu stark, sodass ich für mich keinen Übungseffekt mehr feststellen konnte. So ließ ich mir dann eine neue, schwächere Brille machen, die ich dann nur bei der Arbeit trug.

TIPP: Es ist möglich, dass dir der Optiker so eine Testbrille aufsetzt und dann dir die gewünschten Werte einstellt (z.B. eine halbe Dioptrie weniger), sodass du deine Umgebung mit dieser unterkorrigierten Sicht zur Probe anschauen kannst. Und dann schau einfach, wie es sich für dich anfühlt!

Fazit:
Trau dich einfach und frag nach! Der erste Angestellte, dem ich davon erzählte, reagierte freundlich im Sinne: „Ich bin gespannt, ob das funktioniert!“

 

Wann eine schwächere Übergangsbrille?

Manche messen regelmäßig selbst die Sehstärke. (Damit habe ich mich noch nicht befasst.) Ich selber gehe da nach Gefühl. Du wirst es einfach merken, wenn es an der Zeit ist, deine Brille wieder etwas schwächer zu machen, damit deine Augen wieder etwas mehr Spielraum haben. Gerne kannst du mir deine Erfahrungen in die Kommentare schreiben!

 

Was tun mit den alten Brillen?

Diese Frage stellt sich so oder so, egal ob du deine Augen trainierst oder nicht: Wenn du eine neue Brille hast und die alte nicht mehr brauchst – wohin mit der alten? Es gibt Organisationen, die nicht mehr benötigte Brillen sammeln und an Bedürftige verteilen. Eine ganz tolle Sache, finde ich!

Mach doch eine kleine Aktion in deiner Nachbarschaft oder frag bei deinen Kollegen nach, ob sie noch alte Brillen in der Schublade liegen haben. Spenden kann man die Brillen dann einfach per Post, z.B. hier.

*******

So, das war jetzt ein wirklich langer Artikel! Ich hoffe, ich konnte ein paar deiner Fragen beantworten und freue mich natürlich wie immer über Feedback.

Mein Tagebuch im Augen-Training Forum: Mein Weg zu klarem Sehen

 

About Bettina

Hi, ich bin Bettina. Hier gibt es mit der Zeit Posts über HIIT und mein Leben, Training, Gesundheitsthemen und mehr. Ich bin noch am Anfang, also freue ich mich über Feedback. Schau dich ruhig um!

2 comments

  1. Liebe Bettina,
    die Brillenthematik finde ich sehr interessant. Ich überlegte auch, wie ich von der Brillenstärke wieder wegkomme. Ich bin jetzt 56 und fürs Lesen, also die Nähe, geht es momentan nicht ohne Brille. Aber beim Malen in der Natur bemerke ich: ohne Brille sehe ich das Wesentliche und das genügt. Ich bin dann nicht durch jedes Detail abgelenkt, sondern sehe klarer, was den Bildaufbau betrifft. Wahrscheinlich werde ich auch fürs Fahrradfahren die Brille weglegen. Mal sehen, ob es funktioniert.
    Hat Spaß gemacht, auf deiner Seite zu stöbern. Weiter so!

    • Liebe Annette,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Es ist wirklich sehr interessant, wenn man mal darauf achtet, wie man sich mit/ ohne Brille fühlt, wie sich die Augen bewegen. Vor allem im Nahbereich merke ich häufig, wie meine aktuelle Brille dafür zu stark ist. Dafür gibt es dann sogenannte „Nahbrillen“, von denen ich bald berichten werde. Ganz liebe Grüße! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.