Home / HIIT / HIIT – Das Buch
Hiit

HIIT – Das Buch

Als ich zum ersten Mal vor ein paar Jahren mit HIIT angefangen habe, schaute ich mir Videos im Internet an und richtete mich nach diesen Workouts. Das kann man natürlich so machen und ist vielleicht bei einigen die Methode der Wahl, um sich mit HIIT vertraut zu machen.

Mit der Zeit hatte das für mich jedoch ein paar Nachteile:

  1. Ich musste lange suchen, bis ich überhaupt Videos fand, die mich ansprachen
  2. Die Videos waren von der Schwierigkeit her oft über meinem aktuellen Fitness-
    Level
  3. Ich bin ein schriftlicher Typ und es fiel mir schwer, die Übungen aus den Videos zu erfassen
  4. Mir fehlte eine genaue Auflistung aller erdenklichen Übungen
  5. Ich verlor so schnell den Überblick und bald auch die Motivation

Als ich wieder mit HIIT loslegen wollte, sehnte ich mich nach einem guten Buch, in dem möglichst viele verschiedene Übungen aufgeführt werden, sodass man sich seine eigenen Workouts zusammenstellen kann, ohne stundenlang Videos anzuschauen.

Und ich habe ein gutes HIIT Buch gefunden:

HIIT Buch

Zum Inhalt:

  • Kurze Einführung zu HIIT und die Vorteile davon
  • Vorstellung der Models
  • Folgende Themen werden kurz angeschnitten:
    – richtige Ernährung,
    – was man zum Training braucht
    – Ziele setzen
    – Umgang mit der Faszienrolle
    – Dehnen (mit ein paar wenigen Dehnübungen)
  • Fitness-Test mit dem seine Stufe (1-3) bestimmen kann
  • HIIT-Übungsfolgen für Einsteiger und zum Auspowern
  • Vorschläge für Trainingspläne für 3, 7, 14 oder 28 Tage
  • Auf fast 100 Seiten bebilderte Übungen mit jeweils kurzen Beschreibungen unterteilt in Cardio-, Oberkörper-, Core- und Beine und Po-Übungen

HIIT Übungsfolge

Vorteile des Buches:

  • keine lange Einleitung
  • viele verschiedene Übungen
  • es wird garantiert nicht so schnell langweilig
  • klar strukturiert und einheitliches Layout
  • das Training kommt ohne Geräte oder Zubehör aus (evtl. eine Unterlage – mehr nicht!)
  • Perfekte Models: Motivation

HIIT Übung

Nachteile und Tipps:

  • es stehen keine Seitenzahlen bei den Übungen in den einzelnen Workouts dabei (s. zweites Bild). D.h.,man muss jedes Mal hinten im Register die Seite der Übung nachschlagen.
    MEIN TIPP: Schreibe bei den Workouts nach und nach einfach die Seitenzahl neben die Übungen! So kannst du schnell nachschauen, wenn du dir bei der Durchführung einer Übung nicht mehr ganz sicher bist.
  • Die Zusammenstellung der Workouts/ Trainingspläne passt sicher nicht für jeden ideal.
    MEIN TIPP: Verändere die Pläne einfach nach Lust und Laune! Lasse zu schwierige Übungen weg und ersetze sie durch leichtere. Nutze das Buch wie ein Kochbuch und ändere beliebig die „Zutaten“ nach deinem ganz persönlichen Geschmack!
  • Evtl. reichen die Beschreibungen der Übungen nicht aus (s. drittes Bild).
    MEIN TIPP: In diesem Fall kann es tatsächlich hilfreich sein, im Internet nach einem Video mit der entsprechenden Übung zu suchen.Vielleicht kannst du auch einen Trainer im Studio fragen, wenn du eines besuchst.
  • Perfekte Models: Verzerrung der Realität

HIIT Buch

Wie ich das Buch nutze

Ich nutze es als Inspiration und als Nachschlagewerk für die Übungen. Im Moment (Juli 17) mache ich den 28-Tage-Trainingsplan, allerdings mache ich NICHT jeden Tag ein Workout! Ich finde, Pausen sind beim Training durchaus wichtig. Außerdem hatte ich vor allem am Anfang heftigen Muskelkater, sodass ein Training kaum möglich gewesen wäre.

Bei den Übungsfolgen gibt es bei manchen auch Varianten, je nach ermittelter Stufe. Hier halte ich mich ebenfalls nicht haargenau an das Buch. Sind mir einmal die Pausen bei Stufe 1 zu lang, mache ich sie eben kürzer, ohne gleich die Wiederholungen zu erhöhen, wie es bei Stufe 2 der Fall wäre. Spüre ich in der dritten Runde bei einem Workout, wie meine Kräfte nachlassen, mache ich langsamer oder variiere (z.B. springe ich dann beim Burpee nicht mehr in den Stütz, sondern steige einfach).

Nur Mut! Höre auf deinen Körper und dein Gefühl und gehe es langsam an. Und du wirst staunen, wie du mit der Zeit stärker wirst. Ich bin immer noch blutiger Anfänger, aber konnte auch schon kleine Verbesserungen feststellen. Und das ist wirklich motivierend!

Fazit: Ein Praxisbuch, mit dem man gleich loslegen kann und das zahlreiche Übungen enthält. Auch für Anfänger geeignet, die dann m.M. nach mit viel Selbstfürsorge, Achtsamkeit und auch Geduld an die Sache rangehen sollten.
Bsp. siehe mein
Trainingstagebuch.

Hier Buch auf Amazon.de ansehen

PS: Es gibt für Männer ein ähnliches Buch vom selben Autor, das ich allerdings noch nicht kenne. Klick!

*******

Und jetzt du!

  • Was hat dir am meisten geholfen, dich mit HIIT und den Übungen vertraut zu machen?
  • Befolgst du bestimmte Trainingspläne?
  • Welche Bücher, YouTube Kanäle oder Internetseiten kannst du zu dem Thema empfehlen?

 

 

About Bettina

Hi, ich bin Bettina. Hier gibt es mit der Zeit Posts über HIIT und mein Leben, Training, Gesundheitsthemen und mehr. Ich bin noch am Anfang, also freue ich mich über Feedback. Schau dich ruhig um!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.